Wiesbaden Presse Logo
Wiesbaden Presse Logo

Freitag –Topsport und Pferdenacht
Das sportbegeisterte Publikum kommt 2012 beim 76. internationalen Wiesbadener PfingstTurnier mehr denn je auf seine Kosten. Bereits am Freitag sattelt die Weltelite ihre Pferde, wenn es um die Qualifikation zur Global Champions Tour (GCT) geht. Die GCT ist die höchstdotierte Springsportserie der Welt und wird in diesem Jahr erstmals im Biebricher Schlosspark Station machen. 13 Turniere in elf Ländern gehören 2012 zum GCT-Programm, Wiesbaden ist Station Nummer vier. Zudem weht schon am Freitag ein kräftiger Hauch Olympia durch den Schlosspark: Die japanischen Springreiter selektieren in einer Extra-Prüfung ihr Team für die Olympischen Spiele in London. Traditionell verführt am Freitagabend die Wiesbadener Pferdenacht auf dem historischen Springplatz unter den Bäumen die Zuschauer.

Samstag – Global Champions Tour und Vielseitigkeit
Der Samstag ist ab 2012 der Tag des Großen Preises der Global Champions Tour. Hier dürfen nur die Besten der Welt starten und kämpfen um 285.000 Euro Preisgeld und wichtige Tourpunkte. Im Schlosspark seit 2008 wieder etabliert haben sich die Vielseitigkeitsreiter. Am Samstagmittag steht das Herzstück der Vielseitigkeit, der Geländeritt im romantischen Schlosspark zu Biebrich auf dem Programm. Die vergangenen drei Jahre hat Weltmeister Michael Jung in Wiesbaden dominiert.Vor der Schlosskulisse treten derweil die Voltigierer in der Kür an, für die internationalen Dressureiter geht es mit der ersten Grand Prix-Prüfung los. Dazu wird es in Wiesbaden für den Dressurnachwuchs erneut ernst. Nach 2011 ist das PfingstTurnier auch in seinem 76. Jahr erste Sichtung für die Europameisterschaften der Junioren, Jungen Reiter und der Ponyreiter. Am Samstag gehen bereits die Junioren und Ponyreiter an den Start.

Sonntag – Dressur-Festival und Familien-Spaß
Spannung und Emotionen prägen traditionell den Familientag. Im Parcours gilt es, die Qualifikation für den Großen Preis am Pfingstmontag, die Wertung der Riders Tour-Springsport- Serie, zu bestehen. Zu den Action-Highlights zählt auch das Jump and Drive, bei dem zehn Gespanne und Reiter unter lautstarkem Jubel der Zuschauer gegen die Uhr antreten. Von den Grand Prix-Lektionen der Special-Reiter über die Akrobatik im Finale der Voltigierer bis hin zur Kür unter Flutlicht verspricht der Familien-Sonntag Gänsehaut-Feeling. Die erste Prüfung für die Jungen Dressurreiter und die Dressurküren Deutschlands bester Junioren runden den
Familientag ab.

Montag – Finaltag für die Weltelite
Angespannte Stille im Dressurviereck während des Grand Prix Special: 2012 wird im Schlosspark in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele die neue Special-Aufgabe geritten, die eigens für Olympia 2012 kreiert wurde. Traditionell ist das Wiesbadener PfingstTurnier ein Leistungs-Test für internationale Topreiter vor dem jeweiligen Championat oder den Olympischen Spielen. Vor dem Special ermitteln am Morgen bereits die Ponyreiter und die Jungen Reiter ihre Besten im Viereck.Rasant geht es im Parcours beim Wiesbaden Speed zu. Und noch spannender wird es im Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, wenn es mit den Springreitern zum Showdown kommt. Hier stehen 75.000 Euro auf dem Spiel – und jede Menge kostbare Tourpunkte. Der Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden ist die dritte der sieben Wertungsprüfungen der Riders Tour. Wiesbaden ist seit Beginn der Springsportserie 2001 fest im Riders-Tour-Programm verankert. Im vergangenen Jahr gewann Ludger Beerbaum die RT-Station Wiesbaden, übernahm damit die Führung im Zwischenranking und siegte schließlich in der Gesamtwertung der Tour – zum fünften
Mal!

Weitere interessante Informationen gibt es im Internet unter www.pfingstturnier.org

(ak via comtainment)

Kommentare


Drucken